BUNDESVERBAND WASSERSPORTWIRTSCHAFT E.V.

Werbung für den Kanusport

 

Die Reisewirtschaft wächst kontinuierlich, und so strömten zur diesjährigen Internationalen Tourismus-Börse (ITB) 110.000 Fachbesucher in die Berliner Messehallen. Erfreulich dabei: Vor allem der Tourismus in deutschen Landen legt nach wie vor zu. Hiervon profitiert auch die Wassersportbranche, auch wenn naturgemäß besonders der Bereich Kanu vom Wetter stärker beeinflusst wird als andere Formen des Naturtourismus.

Lothar Krebs und Sebastian Rust haben für den BVKanu zehn Gesprächstermine mit Vertretern von Tourismusorganisationen wahrgenommen und sich für die Belange der Branche stark gemacht. Zudem präsentierte Krebs, wie bereits im Vorjahr, auf Einladung des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) in einer Gesprächsrunde zu Qualitätsinitiativen das Zertifikat Qualitätsmanagement Wassertourismus QMW.

Erfreulich ist die nach wie vor stark auf das Wasserwandern ausgerichtete Kampagne der Tourismus Marketing Niedersachsen GmbH (TMN) – nach der Qualifizierung der ansässigen Kanuanbieter in Form einer Förderung des QMW-Zertifikats wird die TMN ihr Augenmerk nun auf die Vermarktung der Kanuanbieter richten. Aber auch andere Bundesländer zeigten sich interessiert, allen voran das diesjährige Partnerland der ITB, Mecklenburg-Vorpommern. Im Gespräch mit Harald Machur, Leiter der Abteilung „Qualität & Nachhaltigkeit“ beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, wurde deutlich, dass eine Qualifizierung der Tourismusakteure immer die Basis für eine aktive Vermarktung bildet.

Dass das Thema Wassertourismus nicht bei allen Tourismusorganisationen im Vordergrund steht, ist in Anbetracht der geographischen Lage sowie der alternativen Tourismusmöglichkeiten nachvollziehbar. Dennoch ist es wichtig – und wird es auch künftig bleiben –, das Thema in die Köpfe der Verantwortlichen zu bringen und die Qualifizierung und den Auftritt bzw. die Vermarktung der Branche weiter zu stärken. Die nächste ITB findet vom 6. bis 10. März 2019 statt.