BUNDESVERBAND WASSERSPORTWIRTSCHAFT E.V.

Schlag einen neuen Kurs ein! Komm zu uns in die Bootsbranche!

 

Die Branche brummt. Service- und Refitunternehmen sind über Monate hinaus ausgebucht. Das führt zu langen Wartezeiten und nicht selten zu Ärger mit den Kunden, die natürlich ihre Aufträge schnell und termingerecht erledigt sehen wollen. Einer Erweiterung der Kapazitäten setzt der Mangel an qualifiziertem Personal enge Grenzen.

Fachkräftemangel auch in der Wassersportbranche steigend

Nach einer Umfrage des BVWW können zehn bis 15 Prozent der Arbeitsplätze in der Wassersportbranche derzeit nicht mit passenden Mitarbeitern besetzt werden. Qualifiziertes technisches und kaufmännisches Personal ist Mangelware. Natürlich ist der Fachkräftemangel ein allgemeines Problem. Viele Branchen leiden darunter und konkurrieren um die besten Kräfte.Diesem Wettbewerb muss sich auch die Bootsbranche stellen.

Einfach gesagt, aber schwierig getan. Denn in der breiten Öffentlichkeit ist die Bootsbranche als Arbeitgeber kaum bekannt. Ebenso dürftig ist das Wissen über deren Produkte. Natürlich kann sich jedermann etwas unter einem Boot vorstellen, aber dürfen wir deshalb annehmen, dass die Yacht als komplexes technisches Produkt verstanden wird, das von Bootsbauern, Tischlern, Lackierern, Elektrikern, Mechatronikern und manch anderen qualifizierten Fachkräften gebaut und gewartet werden muss? Wohl eher nicht.


Bootsbranche muss für ihre Vorzüge werben

Es ist daher Aufgabe der Industrie, der Öffentlichkeit die richtigen Informationen zu geben und vor allem das einzigartige maritime Arbeitsumfeld in einer attraktiven Freizeitbranche entsprechend in Szene zu setzen. Die Bootsbranche hat viel zu bieten, aber es muss auch bekannt sein. Erst wenn es der Branche gelingt, ihre unbestreitbaren Vorzüge in die Öffentlichkeit zu tragen, kann sie am Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte teilnehmen. Das heißt nicht, dass damit das Problem des Arbeitskräftemangels gelöst wäre. Aber es wären die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die maritime Wirtschaft überhaupt am Wettbewerb teilnehmen kann. Das erhöht die Chancen der Unternehmen erheblich, dringend benötigte qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen.


Medienprofis setzen die Bootsbranche ins Bild

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Bootsbranche auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, hat der BVWW beschlossen, über die kommenden drei Jahre eine bundesweite PR Kampagne durchzuführen. Kampagnenstart ist die kommende boot Düsseldorf.

Mit der Kampagnenentwicklung und -steuerung hat der Verband die Hamburger PR Agentur public:news beauftragt. Über die grundsätzliche Anlage der Kampagne waren sich Verband und Hamburger Medienprofis schnell einig: Niemand kann die Bootsbranche besser in Szene setzen als die Menschen, die bereits darin arbeiten. Deshalb wurden Mitarbeiter als Protagonisten der Kampagne ausgesucht, die mit Begeisterung über ihre Arbeit berichten. Sie sind die glaubwürdigen Botschafter der Branche, weil sie mit Leib und Seele bei der Sache sind. Auf der Kampagnenwebsite www.bootsjobs. de erzählen sie ihre Geschichte und erklären, warum die Bootsbranche für sie die Nummer 1 ist. Auf den Werbeanzeigen stehen sie stellvertretend für die Berufsgruppe, die angesprochen werden soll. Wichtig: Die Werbeanzeigen treffen hinsichtlich Bildmotiv, Design und Tonalität die Erwartungen unserer Zielgruppe.


Herzstück ist die Kampagnenwebsite mit Jobbörse

Sämtliche werblichen Maßnahmen lenken das Interesse auf die Kampagnenwebsite www.bootsjobs.de. Hier finden sich nicht nur die Jobangebote, sondern auch alle Informationen rund um die Bootsbranche. Imagevideos, Kurzvideos der Protagonisten und die Imagebroschüre setzen auf Emotionalität und sollen die Vorzüge der Branche und ihrer Produkte ins richtige Licht setzen.

Die Zielgruppe sind gelernte Handwerker und Menschen mit handwerklichem Geschick, die aufgrund ihrer Vorbildung im Bootsbereich einsetzbar sind. Aber natürlich auch Berufseinsteiger, die einen Ausbildungsplatz suchen, sowie Mitarbeiter im kaufmännischen Bereich sollen angesprochen werden. Die Zielgruppe soll über einen breiten Marketingmix aus Fernsehwerbung, Werbung auf ausgewählten Online-Plattformen und über soziale Netzwerke angesprochen werden. Die Botschaft: Schlag einen neuen Kurs
ein! >> Komm zu uns in die Bootsbranche.


Jobangebote kostenlos einstellen

Im Fokus steht die Jobbörse. Alle Branchenunternehmen haben, unabhängig von eventuellen Verbandsmitgliedschaften, die Möglichkeit, dort Jobangebote kostenlos einzustellen. Damit nutzen Sie die Kommunikationskraft der Kampagne, die auf den vorstehend genannten Wegen ein Millionenpublikum anspricht und Interesse für die Website, die Bootsbranche und ihre Jobangebote generiert. Gemäß derzeitiger Planung können interessierte Unternehmen ab 15. November Jobangebote einstellen.


Kampagne geht zur boot 2019 an den Start

Zu diesem Zeitpunkt beginnt auch die Medienkampagne, die bundesweit Interessierte zur boot Düsseldorf einlädt und sie an einem Informationsstand mit weitergehenden Informationen wie einer ausführlichen Imagebroschüre über die Branche versorgt und über Stellenangebote in der Branche informiert. Unternehmen, die auf der boot ausstellen und Mitarbeiter suchen, können an ihren Messeständen oder auf dem Informationsstand der Kampagne unmittelbar Kontakt zu Jobinteressenten aufnehmen. Die Standcrew vermittelt auf Wunsch gerne Kontakte. Informationsstände auf weiteren Bootsausstellungen sind geplant.

Weitere Informationen zur Kampagne
und den Möglichkeiten für Unternehmen:

Bundesverband Wassersportwirtschaft e.V. (BVWW)
Gunther-Plüschow-Straße 8 • 50829 Köln
Ansprechpartnerin: Frau Eva Michalski • Telefon: 0221 5957112
Mailto: info@bvww.org