BUNDESVERBAND WASSERSPORTWIRTSCHAFT E.V.

Internationaler Impulsgeber - Erfolgreiche boot Düsseldorf 2019 beflügelt die Branche im neuen Jahr.

 
Die Wassersportbranche ist ungebrochen optimistisch. So könnte man das Ergebnis der Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft zum Jahresende 2018 zusammenfassen, über die die Wassersport-Wirtschaft bereits in ihrer Januar-Ausgabe ausführlich berichtete. 84,6 Prozent der befragten Unternehmen (im Vorjahr 85,7 Prozent) bewerten die aktuelle Geschäftslage trotz eines verzögerten Saisonstarts wegen recht kalter Tage gleich gut oder besser im Vergleich zum Vorjahr. Eine Bestandsaufnahme von der boot im Januar bis zum Frühlingsanfang Mitte März.

Motor und Segel der Branche

Die größte Wassersportmesse der Welt, die boot Düsseldorf, gilt als Motor und Segel für die Branche: Sie wuchs im sechsten Jahr in Folge er220.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche setzte sie eine neue Bestmarke. Fast 250.000 Wassersportler (boot 2018: 247.000 Besucher) reisten aus über 100 Ländern nach Düsseldorf. Neben den Besuchern aus Deutschland lagen die Niederlande, Belgien, Großbritannien, die Schweiz und Italien an der Spitze der Herkunftsländer. Messechef Werner Matthias Dornscheidt resümierte: „Ich habe ja schon viele Veranstaltungen hier in Düsseldorf erlebt. Aber diese boot war einzigartig. Großartige Stimmung in den Hallen, gut gelaunte Menschen in Urlaubsstimmung an den Ständen und hoch zufriedene Aussteller. Damit haben wir eindeutig unser Ziel erreicht: Diese magische Jubiläums-boot wird allen in bester Erinnerung bleiben.“

Die positive Stimmung unter den Ausstellern beschrieb boot Director Petros Michelidakis im Abschlussbericht so: „Die Aussteller berichteten uns von super Geschäften und vielen neuen Kontakten in die ganze Welt. Die boot ist eindeutig eine Business-Plattform allererster Güte. Auch das vielfältige Angebot an internationalen Reisedestinationen in der Travel World lockte die Besucher.“

Und Jürgen Tracht, Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft (BVWW), stellte fest: „Ich rechne damit, dass die boot 2019 der Impulsgeber und Motor für alle Bereiche des Wassersports sein wird. Unsere Mitgliedsunternehmen waren von der hohen Internationalität und Qualität der Besucher begeistert. Die Branche blickt voller Optimismus auf die kommende Wassersportsaison.“

Branchentreff und Trendsport-Event

Im Schlussbericht der boot 2019 liest sich das so: „Sowohl bei Motorbooten als auch bei Segelyachten ging der Trend zu größeren Booten über 12 m Länge und kleinen Flitzern. Sehr gefragt waren auch Mehrrumpfboote, ein Trend, den die boot in der Halle 15 sehr gut darstellte. Der Spagat zwischen
Branchentreff mit B2B-Besuchern auf der einen und Trendsport-Event für das Publikum auf der anderen Seite gelingt der boot spielend. So nutzen Entscheidungsträger großer Charterunternehmen die Messe, um sich ein umfassendes Bild vom Markt zu machen, direkt mit den Herstellern in Kontakt zu treten und vergleichen zu können. Und dies vermehrt, denn das Chartern wird bei den Freunden der boot immer beliebter und ist in der Branche ein echter Trend. Mit 1.500 Segelyachten und Motorbooten an den Ständen der Aussteller war das Angebot für Charterfreunde riesig. So konnten potenzielle Charterer direkt auf der Messe ihr Urlaubsboot besichtigen und eine individuelle Wahl treffen.

Tauch- und Trendsport auf der boot Düsseldorf konnte ein weiteres Mal zulegen und war der Publikumsmagnet. 100.000 Surf-Fans sahen sich die sensationellen Wellenritte auf THE WAVE an. Viele Anbieter von Boards berichten von der wiederentdeckten Freude der Besucher am Surfsport. Stand-Up-Paddling, Windsurfen, Wellenreiten oder Wakeboarden begeisterten, und die Wettkämpfe auf THE WAVE oder im Flatwaterpool machten den Menschen Lust auf Meer. Bestes Tauchklima und tolle Stimmung herrschte auch im Dive Center und der gesamten Tauchhalle vom ersten Tag an. Petros Michelidakis: ‚Für die Tauch-Community ist die boot das Event des Jahres. Hier werden Tauchreisen und -gänge geplant, Tauchpartner gefunden und neuestes Equipment getestet.‘“

Die nächste boot findet vom 18. bis 26. Januar 2020 statt.

Chartern im Fokus

Beim bereits zum vierten Mal von der European Boating Industry (EBI) und der boot Düsseldorf ausgerichteten International Breakfast Meeting ging es in diesem Jahr um das Thema Chartern und die Herausforderungen an dieses Marktsegment. Gesprochen wurde über die speziellen Wünsche der Vercharterer und ihrer Kunden an die Bootsbranche sowie die technische Ausrüstung der Charteryachten.

Ums Chartern ging es auch bei der Agents Night, einer B2B Veranstaltung in der Charterhalle, die in diesem Jahr zum dritten Mal stattfand. Angesprochen wurden beispielsweise die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man vor Ort auf den Charterbasen mit anderen touristischen Anbietern kooperiert. Beispielsweise lassen sich Segeln oder Motorbootfahren um das Spektrum Tauchen erweitern – entweder parallel während eines oder im Anschluss an einen Chartertörn.

Blaues Blut zur Blue Motion Night

Die Blue Motion Night stand bereits im dritten Jahr im Zeichen der Nachhaltigkeit sowie der internationalen Zusammenarbeit für den Schutz der Meere und Gewässer. Zu den Gästen zählten Fürst Albert II von Monaco, S.E. Bernard Fautrier (Prince Albert II of Monaco Foundation), Dr. Bernd Kunth (Fürst Albert II. Stiftung in Deutschland), Frank Schweikert (Deutsche Meeresstiftung), die britische Meeresaktivistin Emily Penn, Pierre-Yves Cousteau, Sohn des Tauchpioniers Jacques-Yves, sowie die britische Segel-Legende Sir Robin Knox-Johnston. Während des Abends wurden die ocean tribute Awards für Projekte, die sich den Schutz der Meere auf die Fahnen geschrieben haben, verliehen. Ausgezeichnet wurde jeweils ein Unternehmen von jeweils drei nominierten in den Kategorien Gesellschaft, Industrie und Wissenschaft für ihre bahnbrechenden Ideen und deren Umsetzung.

In der Kategorie Gesellschaft ging der Award an die von Pierre Casiraghi und Boris Herrmann gegründete Malizia Ocean Challenge. Das Team sammelt Daten über den Zustand der Ozeane und wertet sie in enger Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und dem IFM Geomar in Kiel aus. Um auch in Zukunft die Meere zu erhalten, nimmt die Malizia Ocean Challenge junge Menschen aus aller Welt mit an Bord.

In der Kategorie Industrie wurde NeptuTherm ausgezeichnet. Sein Erfinder Richard Meier entwickelte die Idee, Seegrasbälle aus abgestorbenen Algenblättern, die er beim Kitesurfen in Spanien in großen Mengen an den Mittelmeerstränden vorfand, als natürliches und energieeffizientes Dämm-Material im Hochbau einzusetzen. Dazu sagte Robert Marx, Präsident des BVWW: „NeptuTherm ist einfach ein wunderbares Geschenk vom Meer an die Menschheit. Kein Wunder, dass dieses Unternehmen bereits mehrere Preise, unter anderem den Industry Award, den GreenTec Award und den Innoventa Innovationspreis, gewonnen hat.“

In der Kategorie Wissenschaft wurde The Ocean Race ausgezeichnet. Während der 13. Ausgabe des einzigartigen Segelabenteuers haben sieben Teams Daten über Mikrokunststoffe, Wassertemperaturen, CO2-Gehalte und mehr in den entlegensten Regionen der Welt gesammelt. Die Daten wurden von internationalen Wissenschaftlern ausgewertet und weiterverarbeitet. In einer eindrucksvollen Kampagne arbeitet The Ocean Race mit der UN-Initiative #CleanSeas zusammen.